Innenraumüberwachung

Die Forschung am THI im Bereich OMS hat in den letzten 10 Jahren drastische Fortschritte gemacht und reicht vom Aufbau kleiner Fahrerüberwachungssysteme für Cockpits über Fahrerablenkungssysteme bis hin zur multimodalen SOTA-Erkennung von Insassen mit der Fusion von optischen Systemen und Radarsystemen zur Messung verschiedener Parameter zur adaptiven Ausl?sung von Airbags.

Mit den Fortschritten in der Automobiltechnologie ist die Gew?hrleistung von Sicherheit und Komfort in Fahrzeugen zu einem vorrangigen Anliegen geworden. Die zunehmende Automatisierung von Fahrzeugen erm?glicht es den Insassen, fahrfremde Aufgaben zu übernehmen, was sich auf ihre Sitzposition auswirkt und sogenannte Out-of-Position-Situationen begünstigt, die ein gro?es Sicherheitsrisiko darstellen. Mit anderen Worten: Die Insassen k?nnten auch bei Verwendung von Sicherheitssystemen get?tet/verletzt werden. Bestenfalls bedarf es eines Systems, das solche Bedingungen berücksichtigt und diese Informationen an die Sicherheitssysteme weitergibt, bevor diese reagieren. Hier kommt das Fahrzeuginnenraumüberwachungssystem ins Spiel. Bei diesen Systemen handelt es sich entweder um optische Systembasen oder um Radarsysteme oder um eine Fusion beider Systeme mit anderen Sensoren des Fahrzeugs, die die Positionen, Posen, Gesten/Aktionen und Vitalfunktionen der Insassen messen und diese Informationen für Low-Stream-Sicherheitssysteme (Airbags) nutzen /Sicherheitsgurte), die dabei helfen, den Status des Insassen w?hrend des Unfalls oder bei Ungewissheit zu analysieren und dabei helfen, die Schwere des Unfalls abzusch?tzen, zusammen mit externen Wahrnehmungsdaten für eine adaptive oder sichere Ausl?sung des Airbags für eine bestimmte Person. Dieses System ist auch in der Lage, die verschiedenen Insassenklassen (gro?er Mann, kleine Frau, Kind oder Kleinkind) zu erkennen und entscheidet, die Ausl?sung des Airbags entsprechend den FMVSS-Richtlinien anzupassen.

Abgeschlossene Projekte

No Deploy Zones I

Revolutionierung der Insassensicherheit durch intelligente Bestimmung der Airbagausl?sung auf der Grundlage der Echtzeit-Erkennung der Insassenpositionen.

No Deploy Zones II

Technologie zur pr?zisen Abbildung der Kopfposition der Insassen in autonomen Fahrzeugen, die die Sicherheit der Insassen erh?ht, indem sie die Ausl?sung von Airbags und anderen Sicherheitsfunktionen an bestimmte Szenarien im Fahrzeug anpasst.

InHealth

Innovativer Ansatz in der Kfz-Gesundheitstechnologie zur Bewertung und Verbesserung der Sicherheit des Fahrers unter verschiedenen Bedingungen wie Stress oder Schl?frigkeit.

Kamerabasiertes Ablenkungssystem

Bewertung der Wirksamkeit des Systems, wobei der Schwerpunkt auf der genauen Erkennung von Unaufmerksamkeit und Schl?frigkeit des Fahrers bei begrenzten Verarbeitungsanforderungen liegt.

InSens

IFAS

Multimodalit?tsbasiertes Insassenüberwachungssystem für die adaptive Aktivierung von Rückhaltesystemen

SAFE-UP

Entwicklung eines SOTA-Konzeptnachweises für ein Insassenüberwachungssystem für den Fahrzeuginnenraum

Publikationen und Patente

2023
  • Palandurkar, T. V., Chan, L. Y., da Silva, J. L., Zimmer, A., & Schwarz, U. T. (2023, May). Driver’s chest position detection using FMCW radar data collected in a vehicle mock-up and CNN. In 2023 24th International Radar Symposium (IRS) (pp. 1-12). IEEE. (link)
2021
  • L. G. T. Ribas, M. P. Cocron, J. L. da Silva, A. Zimmer and T. Brandmeier, "In-Cabin vehicle synthetic data to test Deep Learning based human pose estimation models," 2021 IEEE Intelligent Vehicles Symposium (IV), Nagoya, Japan, 2021, pp. 610-615, doi: 10.1109/IV48863.2021.9576020. (link)
2014
  • J. L. da Silva, T. Brandmeier., A. Zimmer. Automatic Measurement of Driver Attention Level via Computational Vision. Brazilian Congress of Biomedical Engineering (CBEB). 2014. (link)

Ansprechpartner

Gastprofessor CARISSMA
Prof. Dr. Alessandro Zimmer
Tel.: +49 841 9348-6404
Raum: P305
E-Mail: