Ver?ffentlichen

Was ist Open Access?

Open Access bedeutet, dass wissenschaftliche Literatur online ver?ffentlicht wird und dabei kostenlos sowie rechtlich und technisch weitgehend beschr?nkungsfrei zug?nglich ist. [1]

Die Budapest Open Access Initiative, das Bethesda Statement on Open Access Publishing und die Berliner Erkl?rung über den offenen Zugang zu wissenschaftlichem Wissen gelten als die grundlegenden und initialen Erkl?rungen der Open-Access-Bewegung. Die THI hat 2022 die Berliner Erkl?rung unterzeichnet und sich damit zur Transformation des wissenschaftlichen Publikationswesens hin zu Open Access bekannt.

Das Bekenntnis zu Open Access der THI wird in der Publikationsrichtlinie praktisch umgesetzt. Als Leitlinien sind darin enthalten:

  • Die THI ermuntert alle Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, die Ergebnisse ihrer Forschung vermehrt in Open-Access-Zeitschriften mit wissenschaftlicher Begutachtung zu ver?ffentlichen. Sowohl der?goldene” Weg (Prim?rver?ffentlichungen in Open-Access-Publikationsmedien) als auch der ?grüne“ Weg(Sekund?rver?ffentlichungen auf Repositorien) werden unterstützt. (s. auch Abschnitt “Auf welchen Wegen kann Open Access ver?ffentlicht werden?”)
     
  • Die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler sind aufgefordert, auch ihren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern insbesondere Open-Access-Publikationen zu erm?glichen.
     
  • Zur Verankerung und Weiterentwicklung von Open Access an der THI besteht eine hochschulweite Arbeitsgruppe, die aus dem Open-Access-Beauftragten Prof. Dr. Marc Aubreville, dem wissenschaftlichen Leiter der Doctoral School Prof. Dr. rer. nat. Christian Facchi und dem Referat Forschungs- und Publikationsservice der Hochschulbibliothek besteht.
     
  • Zur finanziellen Unterstützung von Open-Access-Ver?ffentlichungen stellt die THI einen Publikationsfonds bereit, über den auf Antrag Artikel in wissenschaftlichen Journals teilfinanziert werden k?nnen. Informationen zum Ablauf der F?rderung finden Sie hier  (in Abschnitt “Wie funktioniert die Kostenübernahme durch den Publikationsfonds der THI?”).
     
  • Das Referat Forschungs- und Publikationsservice der Hochschulbibliothek verwaltet den Publikationsfonds, führt ein Monitoring über Open-Access-Publikationen durch, betreut Anfragen von Forschenden und führt gemeinsam mit dem Referat Teaching Library Informationsveranstaltungen und Schulungen durch.
Welche Vorteile bietet Open Access?

Publikationen im Open Access stehen allen Menschen – Forschenden, Lehrenden und Studierenden sowie der gesamten interessierten ?ffentlichkeit – jederzeit weltweit kostenfrei und ohne Zugangsbeschr?nkungen online zur Verfügung.

?ber Suchmaschinen wie BASE und Google Scholar sowie Datenbanken wie das Directory of Open Access Journals (DOAJ) und das Directory of Open Access Books (DOAB) sind sie einfach und schnell auffindbar. Forschungsergebnisse stehen somit Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern sowie der ?ffentlichkeit unmittelbar zur Verfügung.

Wegen des unkomplizierten Zugangs zu Open-Access-Ver?ffentlichungen weisen diese eine h?here Zitierh?ufigkeit auf. Dadurch werden Sichtbarkeit und Impact gesteigert, was dem Renommée von Forschenden und ihren Institutionen zu Gute kommt.

Für Autorinnen und Autoren ergibt sich mit der Vergabe offener Lizenzen (z. B. Creative Commons) die volle Kontrolle über die Nutzungsm?glichkeiten der Publikationen. Die weitere Verwendung der Ver?ffentlichungen durch Forschende, Lehrende und Lesenden ist somit eindeutig geregelt.

Diese und weitere Vorteile von Open Access, aber auch Vorbehalte dagegen, werden auf der Informationsplattform open access network ausführlich dargestellt.

Auf welchen Wegen kann Open Access ver?ffentlicht werden?

Für das Publizieren im Open Access gibt es v. a. zwei M?glichkeiten, den ?goldenen“ und den ?grünen“ Weg.

Als goldener Weg (Gold Open Access) wird die Erstver?ffentlichung wissenschaftlicher Beitr?ge in Open-Access-Zeitschriften, -Monografien und -Sammelb?nden bezeichnet. Diese Publikationen durchlaufen einen Qualit?tssicherungsprozess, meist in Form eines peer review. Eine kostenfreie Variante des Gold Open Access wird als Diamond Open Access bezeichnet. Dabei handelt es sich um Publikationsmedien, deren Betrieb von Institutionen oder Konsortien gesichert wird. Dadurch ist es m?glich, dass keine Publikationsgebühren für Artikel erhoben werden. [2]

Der grüne Weg (Green Open Access) bezeichnet die Zweitver?ffentlichung von bereits in einer Zeitschrift erschienenen Beitr?gen nachtr?glich im Open Access. Diese Zweitver?ffentlichung erfolgt in der Regel in einem Repositorium. Ob und unter welchen Bedingungen eine Zweitver?ffentlichung m?glich ist, regelt der Vertrag zwischen Ihnen und dem Verlag, bei dem Sie ver?ffentlicht haben. H?ufig sind vor einer solchen Zweitver?ffentlichung Sperrfristen einzuhalten (sog. Embargos), mit denen ein gleichzeitiges Erscheinen derselben Ver?ffentlichung auf mehreren Wegen ausgeschlossen wird. [3]

Die Policies vieler Verlage zur Zweitver?ffentlichung von Beitr?gen sind bei Sherpa Romeo verzeichnet.

Bei Fragen zu Zweitver?ffentlichungen im Repository der THI wenden Sie sich bitte an openaccess@thi.de

Wo kann ich passende Open-Access-Journals für meine Ver?ffentlichung finden?

Das Directory of Open Access Journals (DOAJ) verzeichnet Open-Access-Zeitschriften und -Artikel. Die Aufnahme in das Verzeichnis erfolgt nach einem Prüfprozess, der die wissenschaftliche Seriosit?t best?tigt. Das DOAJ kann somit als White List qualit?tsgeprüfter Journals dienen. Allerdings k?nnen zuverl?ssige und hochwertige Zeitschriften im Verzeichnis fehlen, da man sich um eine Aufnahme bewerben und dabei eine mindestens einj?hrige Publikationst?tigkeit oder mindestens zehn bereits publizierte Artikel nachweisen muss. Neue, kleine und unabh?ngige Journals sind daher m?glicherweise (noch) nicht indexiert.

Wenn Sie noch auf der Suche nach einer passenden Open-Access-Zeitschrift für Ihre Ver?ffentlichung sind, k?nnen diese Tools hilfreich sein:

Mit B!SON finden Sie anhand von Titel, Abstract oder Referenzen Ihres Manuskripts potenziell passende Open-Access-Zeitschriften (ohne Hybrid-Zeitschriften mit Open-Access-Option). Zu jedem Journal erhalten Sie Hinweise, ob Publikationskosten anfallen und ob sie von der Bibliothek finanziert werden.

Der oa.finder des open access network schl?gt Ihnen Open-Access-Zeitschriften vor und liefert dazu Informationen zur Kostenübernahme durch die Institution sowie zum Impact der Journals. Durch Filter lassen sich die Treffer thematisch eingrenzen.
 

Was sind Predatory Journals und Predatory Conferences? Woran sind sie erkennbar?

Als Predatory Journals werden Publikationsmedien bezeichnet, die Ver?ffentlichungen einwerben, um an Publikationsgebühren zu gelangen. Die Standards der guten wissenschaftlichen Praxis werden dabei nicht eingehalten, da Beitr?ge ohne einen Review-Prozess ver?ffentlicht werden.

Da somit auch Artikel publiziert werden, die wissenschaftlichen und/oder ethischen Standards nicht genügen, fügen Predatory Journals Wissenschaft und Forschung erheblichen Schaden zu. Eine Ver?ffentlichung in einem solchen Publikationsmedium schadet der Reputation seri?ser Forscherinnen und Forscher sowie der Institution, der sie angeh?ren. [4]

Da es nicht einfach ist Predatory Journals zu erkennen, kann die Checkliste von Think. Check. Submit.  bei der Einsch?tzung helfen. ?berprüfen Sie u. a. diese Punkte:

Bitte beachten Sie: auch Journals, die unbekannt oder nicht in den genannten Verzeichnissen indexiert sind, k?nnen seri?s, vertrauenswürdig und zuverl?ssig sein. Dies ist v. a. bei neuen, unabh?ngigen Zeitschriften der Fall. Wenn Sie unsicher sind, wie ein Journal einzusch?tzen ist, kann Sie die Bibliothek unterstützen. Schreiben Sie eine Mail an openaccess@thi.de

Analog zu Predatory Journals existieren auch Predatory Conferences. Um die Zuverl?ssigkeit einer Tagung zu prüfen, k?nnen Sie die Checkliste unter Think. Check. Attend. und den dort eingerichteten Conference Checker nutzen. Mit dem Angebot ConfIDent erstellen die TIB Hannover und die RTWH Aachen eine White List zuverl?ssiger Konferenzen.

Finanzieren

Welche Kosten entstehen für Open-Access-Ver?ffentlichungen?

Für Gold-Open-Access-Ver?ffentlichungen werden meistens Article Processing Charges (APC) f?llig, wenn der Artikel ver?ffentlicht werden soll. Eine anteilige Kostenübernahme durch die THI ist nach Antrag über den Publikationsfonds m?glich (s. auch Abschnitt “Wie funktioniert die Kostenübernahme durch den Publikationsfonds der THI?”). Durch Vereinbarungen zwischen der THI und Verlagen, k?nnen die APC reduziert werden (s. auch Abschnitt “Mit welchen Verlagen gibt es Open-Access-Vereinbarungen?”

Transformationsvertr?ge wie die DEAL-Vertr?ge mit Elsevier, Springer Nature und Wiley beinhalten eine Ver?ffentlichungs- und eine Zugangskomponente (Publish-and-Read-Agreement). Diese Publikationsgebühren werden dabei von der THI momentan zentral übernommen, so dass für die Autorinnen und Autoren keine weiteren Kosten entstehen (s. auch Abschnitt “Wie funktioniert die Kostenübernahme bei DEAL (Elsevier, Springer Nature, Wiley)?”).

Darüber hinaus gibt es alternative Kostenmodelle, wie z.B. die ?Publikationsflatrate“ von PLOS oder ACM OPEN. Dabei werden über einen vorab bezahlten Festpreis s?mtliche Open-Access-Publikationen von THI-Angeh?rigen innerhalb eines bestimmten Zeitraums abgegolten (s. auch Abschnitt “Mit welchen Verlagen gibt es Open-Access-Vereinbarungen?”).

Eine kostenfreie Variante des Gold Open Access wird als Diamond Open Access bezeichnet. Dabei handelt es sich meist um Journals, deren Betrieb von Institutionen oder Konsortien gesichert wird. Dadurch ist es m?glich, dass keine Publikationsgebühren für die Beitr?ge erhoben werden. [5]
 

Wie funktioniert die Kostenübernahme durch den Publikationsfonds der THI?

Wenn für Ihren Open-Access-Artikel Publikationskosten anfallen, kann ein Teil der Kosten aus dem Open-Access-Publikationsfonds übernommen werden. Voraussetzungen sind die rechtzeitige Antragstellung vor Einreichung des Artikels, THI-Angeh?rigkeit des Corresponding Authors sowie die Seriosit?t des Journals inkl. eines anerkannten Begutachtungsprozesses (i. d. R. peer review).

Prinzipiell f?rderf?hige Artikel werden zu 70 %, 50 % oder 30 % gef?rdert, abh?ngig von der H?he des Journal Impact FactorTM (JIFTM) oder anderer bibliometrischer Kennzahlen. Anhand Ihrer Einsch?tzung im Antrag überprüft Herr Prof. Dr.-Ing. Gro?mann, Vizepr?sident für Wissens- und Technologietransfer, die Plausibilit?t der Angabe. 

Eine detaillierte Darstellung des Ablaufs der F?rderung finden Sie in MyTHI
 

Wie funktioniert die Kostenübernahme bei DEAL (Elsevier, Springer Nature, Wiley)?

Für THI-Angeh?rige, die Ihre Artikel Open Access in Journals der Verlage Elsevier, Springer Nature und Wiley ver?ffentlichen (DEAL-Zeitschriftenlisten Elsevier, Springer Nature, Wiley), werden die Publikationskosten momentan zentral bearbeitet. Analog zum Publikationsfonds erfolgt die Kostenübernahme anteilig, so dass auch Mittel des Instituts oder aus Projekten eingebracht werden müssen. Wenn Ihr Artikel ver?ffentlicht wird, erfolgt eine Meldung an die Bibliothek. Anschlie?end werden die Angaben überprüft und bei Korrektheit best?tigt.

Wenn Sie in einem Journal dieser Verlage ver?ffentlichen wollen, das nicht von den DEAL-Vertr?gen abgedeckt ist, beantragen Sie bitte eine F?rderung über den Publikationsfonds.

Für alle Artikel, die in Journals ver?ffentlicht werden, die von den DEAL-Vertr?gen abgedeckt sind, fallen Kosten an – auch, wenn die Artikel nicht im Open Access ver?ffentlicht werden. In einem solchen Fall k?nnen die Kosten nicht zentral übernommen werden.
 

Mit welchen weiteren Verlagen gibt es Open-Access-Vereinbarungen?

ACM

Seit 01.01.2024 nimmt die THI an ACM Open teil. Die Liste der enthaltenen Journals finden Sie in MyTHI. Analog zum Publikationsfonds erfolgt die Kostenübernahme für Ihre Publikationen anteilig, so dass auch Mittel des Instituts oder aus Projekten eingebracht werden müssen.

PLOS

Ver?ffentlichungen in allen Journals von PLOS werden in den Jahren 2023 und 2024 zentral zu einem Festpreis von der Bibliothek übernommen.

MDPI

Die THI nimmt seit 2022 am Institutional Open Access Program (IOAP) teil. Dadurch erhalten Corresponding Authors, die THI-Angeh?rige sind, einen Rabatt auf die APC.
 

Wie f?rdert die THI Open-Access-Infrastrukturen?

Die THI unterstützt die OAPEN Foundation, die sich der Verbreitung und Sichtbarmachung von Open-Access-Büchern widmet. Sie betreibt die Plattformen OAPEN Library, OAPEN Open Access Books Toolkit und Directory of Open Access Books (DOAB).

Au?erdem f?rdert die THI das Directory of Open Access Journals (DOAJ) als Verzeichnis qualit?tsgesicherter Open-Access-Zeitschriften.
 

Suchen & Finden

Wo finde ich Open-Access-Publikationen?

Im Bibliothekskatalog für THI-Angeh?rige und Externe finden Sie auch Open-Access-Literatur, von Büchern über Zeitschriftenartikel bis Kongressbeitr?ge. Um speziell nach Open-Access-Ver?ffentlichungen zu suchen, stehen Ihnen verschiedene Quellen zur Verfügung:

Die Bielefeld Academic Search Engine (BASE) erm?glicht Ihnen die Suche in über 340 Millionen wissenschaftlichen Web-Dokumenten, von denen ca. 60 % Open Access sind. Dabei werden wissenschaftliche Dokumentenserver und Zeitschriften exklusiv berücksichtigt. [6]

Das Directory of Open Access Journals (DOAJ) bietet eine Suche nach Artikeln aus Zeitschriften, die in der Datenbank indexiert sind.

Bücher sind auf den Plattformen OAPEN und Directory of Open Access Books (DOAB) verzeichnet. Dabei werden nur Bücher aufgenommen, die ein Qualit?tssicherungsverfahren durchlaufen haben.

OpenAIRE Explore ist eine fachübergreifende Suchmaschine mit europ?ischem Fokus, in der Publikationen, Forschungsdaten und Forschungssoftware auffindbar ist.

In OAister von OCLC finden Sie Open-Access-Literatur, die im WorldCat verzeichnet ist.

Um zu prüfen, ob Open-Access-Versionen von zugangsbeschr?nkten Ver?ffentlichungen existieren, k?nnen die Tools Unpaywall, Open Access Helper oder Open Access Button genutzt werden.

Diese und weitere Informationen finden Sie in einer Zusammenstellung von Christoph Hornung auf iRights.info.  
 

Wo finde ich Open-Access-Publikationen speziell für die Ingenieurwissenschaften?

Wenn Sie speziell nach ingenieurwissenschaftlichen Open-Access-Publikationen suchen, werden Sie u. a. auf diesen Plattformen und Datenbanken – über die bereits genannten allgemeinen Quellen (s. Abschnitt “Wo finde ich Open-Access-Publikationen?”) hinaus – fündig:

Eine wichtige Publikationsform in den Ingenieurwissenschaften sind Kongressbeitr?ge. Zum Teil gibt es spezielle Open-Access-Verlage, -Plattformen und -Reihen, u. a. Proceedia CIRP, Atlantis Press, TIB Open Publishing und OpenReview.net. Da mehrere Fachgesellschaften – z. B. IEEE –, die Kongresse und Tagungen veranstalten, gute M?glichkeiten der Zweitver?ffentlichungen einr?umen, ist Green Open Access h?ufig eine M?glichkeit, eigene Kongressbeitr?ge zug?nglich zu machen.

Vorab ver?ffentlichte Beitr?ge erscheinen meist auf fachlichen Preprint-Plattformen, wie z. B. arXiv (inkl. der Community ?Electrical Engineering and Systems Science“), enerXiv oder TechRxiv. Preprints erm?glichen eine schnelle Weitergabe von Forschungsergebnissen. Bei der Rezeption sollte stets bedacht werden, dass sie noch kein Begutachtungsverfahren (peer review) durchlaufen haben. Bei Ver?ffentlichungen auf Preprint-Servern sollte darauf geachtet werden, dass eine Creative-Commons-Lizenz vergeben wurde. Ist dies nicht der Fall, muss für die Nutzung der Beitr?ge geprüft werden, welche M?glichkeiten die Plattformen standardm??ig oder unter eigenen Lizenzen einr?umen.

Au?erdem sind ingenieurwissenschaftliche Publikationen auf Repositorien zu finden. Fachbezogene Repositorien bieten z. B. der Fachinformationsdienst Mobilit?ts- und Verkehrsforschung (FID Move) und ReNaTe – Repositorium für Naturwissenschaften und Technik der TIB Hannover. Auch institutionelle Repositorien, wie mediaTUM der TU München, DepositOnce der TU Berlin oder das Repository der THI beinhalten ingenieurwissenschaftliche Publikationen. Darüber hinaus sind generische Repositorien wie Zenodo für Ver?ffentlichungen wichtig, für die keine passenden disziplin?ren L?sungen zur Verfügung stehen. 

Diese und weitere Informationen finden Sie in einer Zusammenstellung von Peter Molitor und Eric Retzlaff auf der Informationsplattform open access network.
 

Wo finde ich Open-Access-Publikationen speziell für die Informatik?

Wenn Sie speziell nach Open-Access-Publikationen aus der Informatik suchen, werden Sie u. a. auf diesen Plattformen und Datenbanken – über die bereits genannten allgemeinen Quellen (s. Abschnitt “Wo finde ich Open-Access-Publikationen?”) hinaus – fündig:

In der Informatik spielen Tagungen und Kongresse eine wichtige Rolle, so dass es sich bei vielen Büchern um Tagungsb?nde handelt. Wichtige Reihen, die im Open Access erscheinen, sind u.a. Lecture Notes in Informatics, Leibniz International Proceedings in Informatics, Open Access Series in Informatics oder die CEUR Workshop Proceedings. Durch die Teilnahme der THI an ACM OPEN k?nnen Hochschulangeh?rige Beitr?ge zu Tagungen der ACM unkompliziert im Open Access ver?ffentlichen (s. auch Abschnitt “Mit welchen Verlagen gibt es Open-Access-Vereinbarungen?”).

Viele Open-Access-Publikationen sind auf Repositorien und Preprint-Plattformen abgelegt. Diese k?nnen dabei das Fachgebiet insgesamt umfassen (z. B. Computing Research Repository (CoRR) in arXiv), auf Teildisziplinen spezialisiert sein (z. B. ECCC - Electronic Colloquium on Computational Complexity) oder fachübergreifend ?Bindestrich-Disziplinen” abbilden (z. B. biorXiv für Bio-Informatik). Preprints erm?glichen eine schnelle Weitergabe von Forschungsergebnissen. Bei der Rezeption sollte stets bedacht werden, dass sie noch kein Begutachtungsverfahren (peer review) durchlaufen haben. Bei Ver?ffentlichungen auf Preprint-Servern sollte darauf geachtet werden, dass eine Creative-Commons-Lizenz vergeben wurde. Ist dies nicht der Fall, muss für die Nutzung der Beitr?ge geprüft werden, welche M?glichkeiten die Plattformen standardm??ig oder unter eigenen Lizenzen einr?umen.

Diese und weitere Informationen finden Sie in einer Zusammenstellung von Michael Wagner und Marc Herbstritt auf der Informationsplattform open access network.
 

Wo finde ich Open-Access-Publikationen speziell für die Wirtschaftswissenschaften?

Wenn Sie speziell nach wirtschaftswissenschaftlichen Open-Access-Publikationen suchen, werden Sie u. a. auf diesen Plattformen und Datenbanken - über die bereits genannten allgemeinen Quellen (s. Abschnitt “Wo finde ich Open-Access-Publikationen?”) hinaus – fündig:

Oft erscheinen Working oder Discussion Papers im Open Access vor ihrer begutachteten Ver?ffentlichung in einem Journal auf Fachrepositorien wie SSRN, EconStor oder MPRA und sind über spezialisierten Suchmaschinen wie EconBiz und IDEAS auffindbar. 

Eine wichtige Rolle spielen in den Wirtschaftswissenschaften Zeitschriftenrankings, z. B. die Journal Weights List und das VHB-Rating 2024 für Publikationsmedien. Unter den Journals, die am hochwertigsten eingesch?tzt werden, befinden sich keine Gold-Open-Access-Journals. Die Option, einzelnen Artikel im Open Access zu ver?ffentlichen, bieten z. B. Econometrica, das Journal of Financial Economics und The Quarterly Journal of Economics

Diese und weitere Informationen finden in Sie einer Zusammenstellung von Olaf Siegert auf der Informationsplattform open access network.
 

Wo finde ich Open-Access-Publikationen speziell für die Lebenswissenschaften?

Wenn Sie speziell nach lebenswissenschaftlichen und medizinischen Open-Access-Publikationen suchen, werden Sie u. a. auf diesen Plattformen und Datenbanken - über die bereits genannten allgemeinen Quellen (s. Abschnitt “Wo finde ich Open-Access-Publikationen?”) hinaus – fündig:

Eine weitere umfangreiche Zeitschriften-Liste ist auf PubMed Central zu finden. Bei dieser Plattform handelt es sich um eine der umfangreichsten Quellen für Open-Access-Literatur aus den Lebenswissenschaften und der Medizin mit über 8 Millionen Zeitschriftenartikeln, zweitver?ffentlichten Manuskripten (jeweils begutachtet) und Preprints.

Neben PubMed Central als bedeutendstes Repositorium im Bereich der Lebenswissenschaften existieren weitere disziplin?re Plattformen, z. B. PUBLISSO – Fachrepositorium Lebenswissenschaften  und Europe PMC, die frei zug?ngliche Volltexte und Forschungsdaten bereitstellen.

Preprint-Server wie bioRvix und medRvix sind für die Lebenswissenschaften von wachsender Bedeutung. Die Plattform ASAPbio stellt eine ?bersicht über weitere Preprint-Server zur Verfügung. Preprints erm?glichen eine schnelle Weitergabe von Forschungsergebnissen. Bei der Rezeption sollte stets bedacht werden, dass sie noch kein Begutachtungsverfahren (peer review) durchlaufen haben. Bei Ver?ffentlichungen auf Preprint-Servern sollte darauf geachtet werden, dass eine Creative-Commons-Lizenz vergeben wurde. Ist dies nicht der Fall, muss für die Nutzung der Beitr?ge geprüft werden, welche M?glichkeiten die Plattformen standardm??ig oder unter eigenen Lizenzen einr?umen.

Zunehmend spielen elektronisch angereicherte Publikationen ein Rolle, wie z. B. die Living Handbooks der ZB MED.

Diese und weitere Informationen finden Sie in einer Zusammenstellung von Jasmin Schmitz auf der Informationsplattform open access network.
 

Quellen, weiterführende Links & Literatur

Quellen

DIRECTORY OF OPEN ACCESS JOURNALS, 2024. Guide to applying [online]. Januar 2024 [Zugriff am: 18. April 2024]. Verfügbar unter: https://doaj.org/apply/guide/ 

HORNUNG, C., 2023. Open-Access-Fachliteratur gezielt suchen und finden: 13 Anlaufstellen für die Recherche [online]. 16. Mai 2023 [Zugriff am: 18. April 2024]. Verfügbar unter: https://irights.info/artikel/open-access-fachliteratur-finden/31892 

MOLITOR, P. und E. RETZLAFF, 2024. Ingenieurwissenschaften [online]. 25. M?rz 2024 [Zugriff am: 18. April 2024]. Verfügbar unter: https://open-access.network/informieren/open-access-in-fachdisziplinen/ingenieurwissenschaften 

NIEDERS?CHSISCHE STAATS- UND UNIVERSIT?TSBIBLIOTHEK G?TTINGEN, 2022. Gründe und Vorbehalte [online]. 11. November 2022 [Zugriff am: 18. April 2024]. Verfügbar unter: https://open-access.network/informieren/open-access-grundlagen/gruende-und-vorbehalte 

NIEDERS?CHSISCHE STAATS- UND UNIVERSIT?TSBIBLIOTHEK G?TTINGEN, 2022. Was bedeutet Open Access? Definition [online]. 2. November 2022 [Zugriff am: 18. April 2024]. Verfügbar unter: https://open-access.network/informieren/open-access-grundlagen/was-bedeutet-open-access#c7716 

NIEDERS?CHSISCHE STAATS- UND UNIVERSIT?TSBIBLIOTHEK G?TTINGEN, 2023. Grün und Gold [online]. 11. Dezember 2023 [Zugriff am: 18. April 2024]. Verfügbar unter: https://open-access.network/informieren/open-access-grundlagen/open-access-gruen-und-gold 

NIEDERS?CHSISCHE STAATS- UND UNIVERSIT?TSBIBLIOTHEK G?TTINGEN, 2023. Open-Access-Publizieren. Predatory Journals / Raubverlage [online]. 1. September 2023 [Zugriff am: 18. April 2024]. Verfügbar unter: https://open-access.network/informieren/publizieren/open-access-publizieren#c6984 

NIEDERS?CHSISCHE STAATS- UND UNIVERSIT?TSBIBLIOTHEK G?TTINGEN, 2024. Gesch?ftsmodelle für Zeitschriften [online]. 19. Februar 2024 [Zugriff am: 18. April 2024]. Verfügbar unter: https://open-access.network/informieren/finanzierung/geschaeftsmodelle-zeitschriften 

SCHMITZ, J., 2024. Medizin/Lebenswissenschaften [online]. 7. April 2024 [Zugriff am: 18. April 2024]. Verfügbar unter: https://open-access.network/informieren/open-access-in-fachdisziplinen/medizin-lebenswissenschaften 

SIEGERT, O., 2022. Wirtschaftswissenschaften [online]. 2. November 2022 [Zugriff am: 18. April 2024]. Verfügbar unter: https://open-access.network/informieren/open-access-in-fachdisziplinen/wirtschaftswissenschaften 

WAGNER, M. und M. HERBSTRITT, 2024. Informatik [online]. 25. M?rz 2024 [Zugriff am: 18. April 2024]. Verfügbar unter: https://open-access.network/informieren/open-access-in-fachdisziplinen/informatik